Drei Fragen an Benjamin John

„Ideengeber und Innovationstreiber bei Greif-Velox“

Benjamin John ist seit drei Jahren „Director of Engineering“ bei Greif-Velox.
Bei Innovationen, Risikoeinschätzungen und Qualitätssicherung im Projektverlauf begleitet ihn täglich ein Team zum Pferdestehlen. Was ihn an seinem Job besonders reizt, erzählt er im Kurzinterview.

Was ist dein Job bei Greif-Velox?

Benjamin John: Bei Greif-Velox bin ich verantwortlich für das Engineering – mit allem, was dazu gehört: Mechanik, Hardware, Software, Dokumentation, Normen und Anlagenplanung. Das heißt unter anderem: Bei Projekten den Termin- und Kostenrahmen zu überwachen und natürlich die Qualität zu sichern. Dies funktioniert unter anderem, indem wir auf die ständige Entwicklung, Festlegung und Pflege nach den aktuellen Standards achten, die wir eng mit anderen Bereichen bei Greif-Velox, zum Beispiel dem Vertrieb, abstimmen. Ich leite auch die Risikoeinschätzung, die sogenannte FMEA - Failure Mode and Effects Analysis - vor Projektannahme und im Projektverlauf und kümmere mich darüber hinaus um die kontinuierliche Produktivitätsverbesserung von Prozessabläufen – sowohl in den Projekten als auch bei der Konstruktion. Kurz gesagt: Ich bin Ideengeber und Antreiber von Innovationen rund um Anlagen, Funktionen und Baugruppen.

Was ist dein Antrieb bei der Arbeit?

Benjamin John: Ich schätze vor allem das klasse Team, auf das man sich zu 100 % verlassen kann. Kundenanforderungen können noch so abwegig sein; wir nehmen gemeinsam die Chancen und Herausforderungen an, um immer noch ein Stückchen besser zu werden. Natürlich streben wir danach, in unserem Bereich mit unserer Kompetenz eine Vorreiterrolle am Markt einzunehmen.

Was schätzt du besonders an deinem Arbeitgeber?

Benjamin John: Das Beste ist, den Freiraum und die Möglichkeit zu haben, die Firma und ihre Maschinen auf einem Weltklasse-Niveau weiterauszubauen. Durch bis in die Tiefe durchdachte, verifizierte und getestete Neuerungen haben wir einfach eine sehr schnelle Innovationskraft – und können so immer wieder Branchenbenchmarks setzen.

Hier entstehen unsere Innovationen:

„Konstruktion und Realisation“ ist einer der vier Hauptbereiche von Greif-Velox. Hier arbeiten Ingenieure Hand in Hand mit Konstrukteuren, um nicht nur Standard- oder Speziallösungen für Abfüllanlagen, sondern auch individuelle Lösungen von Absackmaschinen und -mechaniken zu entwickeln. Zusammen mit der Abteilung „Forschung und Entwicklung“ entstehen hier auch regelmäßig Innovationen, die neue Maßstäbe setzen – und damit auch die Digitalisierung unter dem Stichwort „Industrie 4.0“ vorantreiben.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben